Privatkonto Vergleich 2018: bestes Konto finden | 11/2018 |

Mit dem Privatkonto Vergleich zum idealen Kontoangebot

Das Privatkonto gilt unter den Finanzprodukten als das Alltagsangebot schlechthin. Es dient der Verwaltung der eigenen Finanzen und wird genutzt, um den täglichen Zahlungsverkehr sicher abzuwickeln. Angeboten wird es unter verschiedenen Namen von nahezu allen Banken. Doch sowohl bei den Gebühren als auch bei den Leistungen gibt es enorme Unterschiede. Einige Banken stellen das Privatkonto weiterhin ohne monatliche Grundgebühren zur Verfügung. Bei anderen müssen wiederum Mindestgeldeingänge nachgewiesen werden, um eine kostenlose Nutzung zu ermöglichen. Unterschiede bei den Angeboten zeigen sich vor allem im Detail und betreffen beispielsweise

  • Bargeldversorgung
  • Prämien
  • Dispozinsen
  • Extras
  • Service

Vergleich der Leistungen

Bevor Sie sich für ein Privatkonto der zahlreichen Banken entscheiden, lohnt ein Vergleich mehrerer Angebote. Im Fokus sollten dabei die Leistungen stehen. Gerade bei den Dispozinsen gibt es zwischen den Geldinstituten oftmals große Unterschiede. Aber auch bei der Bargeldversorgung lohnt ein Blick auf die Details. Insbesondere Sparkassen, die Deutsche Bank oder auch die Volks- und Raiffeisenbanken sind für ihr dichtes Netz an Geldautomaten auf Bundesebene bekannt. Sie machen es Verbrauchern einfach, das gewünschte Bargeld kostenfrei zu beziehen.

Typische Merkmale des Privatkontos

Banken bieten das Privatkonto in der Regel ausschließlich auf Guthabenbasis an. Es dient der Abwicklung des Zahlungsverkehrs. Über das Privatkonto werden sowohl Zahlungsein- als auch Ausgänge abgewickelt. Es eignet sich sowohl zur Verwaltung von regelmäßigen Bezügen als auch für außergewöhnliche Ausgaben. Viele Banken versuchen Verbraucher vor allem durch Extras und Bonuszahlungen vom eigenen Privatkonto zu überzeugen. Das Privatkonto mit Startguthaben oder Zufriedenheitsgarantie hat sich in den vergangenen Jahren zu einem der Klassiker auf dem Markt entwickelt. Während die Transaktionen wie Überweisungen oder Daueraufträge bei den meisten Banken ohne Wenn und Aber gebührenfrei durchgeführt werden können, ist dies bei den Grundgebühren anders. Viele Banken knüpfen die kostenfreie Kontoführung an einen Mindestgeldeingang.